Mittwoch, 25. November 2015

Buch des Monats November

Sucht ihr noch eine Buchgeschenk-Idee für Weihnachten oder möchtet ihr selbst mal wieder ein unterhaltsames Buch lesen? Dann gefällt euch vielleicht mein Buchtipp des Monats November, mit dem ich mich auch wieder an Nicoles schöner Aktion beteilige.
"Das Rosie-Projekt“ von Graeme Simsion ist ein - etwas anderer - Liebesroman.
Der Protagonist Don Tillmann ist 39 Jahre alt und ein außergewöhnlicher Mensch mit autistischen Zügen.
Nichts wird dem Zufall überlassen, da unvorhergesehene Situationen ihn überfordern.
Seine Kleidung, seinen Speise-Wochenplan, seine Einkäufe, alles ist perfekt organisiert. „Ich trinke niemals Kaffee nach 15:48 Uhr. Es würde meinen Schlaf beeinträchtigen."
Um sich gesund zu ernähren und gleichzeitig Zeit und kognitive Ressourcen zu sparen, kocht er jede Woche die gleichen Mahlzeiten. Dinge, die unproduktiv oder nicht effektiv sind, streicht er aus dem Terminkalender.
Der Genetik-Professor Tillmann kann Gefühle und Emotionen zwar analysieren, aber leider nicht selber ausdrücken. Im Umgang mit anderen Menschen hat Don Probleme; er hat nur zwei Freunde. Natürlich möchte er gerne eine Partnerin haben, aber er hat es noch nie über ein erstes Date hinaus geschafft.

Don Tillman findet sein Alleinsein unbefriedigend und beschließt zu heiraten. Er beginnt sein Ehefrauen-Projekt. Mit einem 16-seitigen Fragebogen möchte er alle unpassenden Frauen schon vor dem ersten Date aussieben und endlich die perfekte Frau finden - eine, die u.a. gerne Fahrrad fährt, nicht an Horoskope glaubt, nicht raucht, nicht trinkt, nicht unpünktlich oder Veganerin ist. Doch dann trifft er Rosie – Barkeeperin, Raucherin und die Unpünktlichkeit in Person.Trotzdem weckt Rosie sein Interesse als Genetiker, denn sie sucht ihren leiblichen Vater. Don beschließt, ihr zu helfen, jedoch gerät damit sein bisheriges, durchgeplantes Leben aus den Fugen ... 

Der Australier Graeme Simsion
war ursprünglich IT-Spezialist
und schreibt heute Romane.
Sein Debütroman "Das Rosie-Projekt"
wurde ein Bestseller.
Erscheinungsjahr: Dezember 2013
TB 9,99€


Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben. Dem Autor Graeme Simsion gelingt es dadurch, den Leser Dons Logik, die der von „normalen“ Menschen ziemlich fremd ist, verstehen und nachvollziehen zu lassen. Man denkt während des Lesens immer mal wieder darüber nach, was denn „normal“ ist. "Das Rosie Projekt" ist damit auch ein Plädoyer für Toleranz. Wie Don in seinem Vortrag sagt: „Das Asperger-Syndrom ist kein Defekt! Es ist eine Variante des Möglichen - vielleicht sogar ein erheblicher Vorteil. Das Asperger-Syndrom ist mit hoher Konzentrations- und Organisationsfähigkeit, innovativer Denkweise und rationaler Distanziertheit verbunden".
Ich persönlich habe noch nie einen Roman mit einer solchen Hauptfigur gelesen. Neu und witzig!
(Anmerkung: Im wahren Leben ist Autismus aber alles andere als witzig und im Roman werden die problematischen Bereiche ausgeklammert. Aber ich sehe das Buch nicht als Wissensquelle über Autismus, sondern möchte einen unterhaltsamen Roman lesen.)
"Das Rosie-Projekt"ließ mich das eine oder andere Mal schmunzeln, aber brachte mich doch auch zum Nachdenken.

Mein Fazit: Schmökerempfehlung.
         

P.S.: Es gibt eine Fortsetzung. Im "Rosie-Effekt" wird die Geschichte von Rosie und Don weitererzählt. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden weitergeht und werde mir das Buch auch besorgen (Erstveröffentlichung: September 2014).

Entdeckt ihr die kleine Schildkröte, die man fürs Reinigen von Bildschirmen von PCs, Tablets, Ebook Readern benutzen kann? Im Sommer habe ich sie schon auf mehreren Blogs entdeckt. Ist sie nicht putzig? Außerdem ist sie praktisch, denn Staub und Fingerabdrücke gibt es auf dem Bildschirm ja immer :-)
Die Anleitung habe ich von hier.

Herzliche Grüße
Beate 

Kommentare:

  1. Hallo Beate,
    das Buch hört sich interessant an. Danke für den Tipp.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank liebe Beate für diese tolle Buchvorstellung.
    Herzliche Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es gelesen und freue mich schon auf die Fortsetzung :-)
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Deine Rezension ist sehr gelungen. Ich habe das Buch nach mehreren Empfehlungen gelesen und war begeistert.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Beate,

    das klingt nach einem lesenswerten Roman und so werde ich Deiner Schmökerempfehlung folgen und das Buch auf meine Wunschliste setzen. Die Schildi ist ja süß, was für eine goldige Idee. Ein schönes erstes Adventswochenende wünsche ich.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Beate,
    das Buch habe ich gestern noch in der Buchhandlung auf dem Tisch liegen sehen. Hatte mich aber schon für zwei andere Bücher entschieden.
    Nun kommt es auf meine Liste...
    Danke für die Vorstellung und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Beate,
    danke für deinen lieben Kommentar bei mir. Da mache ich doch gleich mal einen Gegenbesuch.
    Das ist eine schöne Buchvorstellung, ich brauche auch noch Bücher, denn in unserer Familie werden zu Weihnachten auch immer noch "richtige" Bücher verschenkt und gerne gelesen.
    Ich glaube, dieses Buch schreibe ich auf meinen Wunschzettel für meinen Mann :)
    Die Schildkröte sieht süß aus und ist noch dazu sehr praktisch.

    Liebe Grüße aus dem stürmischen Ostfriesland
    Moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Beate, danke für die ausführliche Beschreibung zu diesem Buch. Ich glaube, das ist eines für mich:-)
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Hahaha
    ich hab schon beide Bücher gelesen und finde die absolut klasse!!!
    Susanne

    AntwortenLöschen