Sonntag, 19. Oktober 2014

Mein Buchtipp im Oktober

Bei Nicole kann man auch im Oktober wieder sein “Buch des Monats” vorstellen. Ich möchte mich  mit dem Roman "Klack" von Klaus Modick beteiligen.
Modick wurde 1951 in Oldenburg geboren. Er studierte Germanistik, Geschichte und Pädagogik und arbeitete in verschiedenen Berufen, u.a. als Lehrbeauftragter und Werbetexter. Seit 1984 ist er freier Schriftsteller.

Zum Inhalt:
Der Ich-Erzähler Markus findet beim Aufräumen auf dem Dachboden alte, matt gewordenen Fotos, die er als 15-jähriger mit seiner Kamera "Agfa Klack" gemacht hatte. Teilweise sind es unscharfe, verwackelte und für Außenstehende völlig nichtssagende Bilder. Bei Markus aber werden Erinnerungen wieder lebendig , als er die Fotos betrachtet.

Anhand der Fotos erzählt Klaus Modick von Markus, der sich in Clarissa, die Tochter des Nachbarn und Eisdielenbesitzers Herrn Tinotti verliebt. Der Leser macht eine Zeitreise durch die 1960-er Jahre: Man kaufte sich einen Fernseher, sah die Tagesschau mit Karl-Heinz-Köpke. Die Familie hortete Lebensmitteln in Dosen im Keller, um bei einem eventuellen Krieg nicht hungern zu müssen.Markus' Oma, die die Ansichten vieler der damaligen Zeit teilt, ist misstrauisch gegenüber Italienern, denen sie nicht über den Weg traut und die sie als „Spaghettifresser“ bezeichnet. Modick erzählt von Vätern und ihren Kriegserlebnissen in Rußland, Mauerbau und Kubakrise. Die Mutter bereitet sonntags im Dralonkitteln falschen Hasen mit Leipziger Allerlei zu. Der pubertäre Markus beobachtet die Raupenbahn auf dem Jahrmarkt, wo sich bei laufender Fahrt eine grüne Plane über die Wagen senkt und die Fahrgäste vor den Blicken der anderen verbirgt...  


Mein Fazit:
Die schriftstellerische Idee, mit Fotos zu erklären, welche Gedanken Markus durch den Kopf gehen, finde ich interessant.
Das Buch lässt sich leicht lesen. Vielleicht ist es in gewisser Weise auch ein Jugendbuch, da Modick Probleme des Erwachsenwerdens thematisiert. Für mich unterhaltsamer ist aber der Rückblick auf politischen Ereignisse, technische Neuerungen und Ansichten, die man in den 1960er-Jahren hatte. 
In meinem Kopf entstanden Bilder und während ich las, dachte ich manchmal: „Ja, so war es damals".
Klack
                                                         


Verlag: Kiepenhauer & Wisch
                                                    
Erscheinungsdatum: 14. Februar 2013
                                                                    
ISBN-Nummer: 978-3462045154
                                                                   
Preis:17,99 €.






Das Wetter war gestern so schön, da habe ich bei Sonnenschein die Äpfel vom Baum geplückt. In diesem Jahr muss ich mir über ihre richtige Lagerung keine Sorgen machen, war die Ernte doch nur ganz klein... Auch Vögel haben unsere leckeren Äpfel im Garten entdeckt...






Ein wenig bin ich mit meinem Tischläufer-Projekt weiter gekommen, aber fertig ist er noch lange nicht.



Einen schönen erholsamen Sonntag wünscht allen im Bloggerland
Beate

Kommentare:

  1. Liebe Beate,
    mir ging es schon beim Lesen deiner Inhaltsangabe so wie du es im Fazit beschreibst: Im Kopf entstehen Bilder, man erinnert sich an die eigenen Erlebnissen in jungen Jahren zurück und denkt „Ja, genauso war’s“. Ich habe von Klaus Modick schon mit großem Vergnügen „Bestseller“ gelesen und werde mir „Klack“ auch besorgen. Vielen Dank für den Tipp.
    *lach* Schön das du das mit der geringen Apfelernte mit Humor nehmen kannst. Ja, ein Jahr gibt es kaum Ertrag und im nächsten weiß man nicht wohin damit. Letztes Jahr war die Nussernte sehr spärlich und viele von den wenigen waren innen schwarz, so dass man die gleich entsorgen konnte. Hatte schon Bedenken, der Baum hätte eine Pilzkrankheit. Und dieses Jahr weiß ich kaum noch wohin damit zum Trocknen.
    Deine Äpfel sehen sehr appetitlich aus. Du hast sie so dekorativ arrangiert mit dem Drahtkorb und Laub. Und das einfallende Licht rundet alles sehr stimmungsvoll ab. Einfach schön!
    Ah, die Stoffzuschnitte von neulich werden also ein Tischläufer. Aber natürlich nicht so ein einfacher, sondern wieder so eine kniffliche Bealina-Kreation *zwinker*.

    Einen wunderschönen Sonntag wünscht dir
    Uschi, die nach dem Mittagessen mit ihrem Mann einen Ausflug plant

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beate,
    mal ein Buch, welches nicht auf den Bestsellerlisten steht.
    Hört sich aber gut an. Manchmal muss man auch mal Bücher lesen, die nicht so verbreitet sind.
    Danke Dir fürs Mitmachen und ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Bei der Beschreibung werden schon Erinnerungen wach,
    sicherlich ein Buch das auf die Wunschliste kommt.
    Danke für die Vorstellung und liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Beate,

    ohja, ich mag dieses Bücherprojekt auch sehr gerne und mit Freude habe ich Deine Vorstellung gelesen. Das klingt wirklich sehr nett und so werden Erinnerungen wach. Danke für den Tipp.

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Danke, für den Buchtipp! Da gehöre ich zu und werde es ganz sicher lesen!
    LG Tina

    AntwortenLöschen